Wiedikon

Orell Füssli-Fest abgesagt – Quartierverein feiert trotzdem

Das Gebäude von Orell Füssli (rechts) in der Dietzingerstrasse: Hier hätte das grosse Quartierfest am 9.11. stattfinden sollen. Das Gebäude von Orell Füssli (rechts) in der Dietzingerstrasse: Hier hätte das grosse Quartierfest am 9.11. stattfinden sollen.
Leider muss das von Orell Füssli (OF) und Quartierverein (QV) geplante Fest "Wiedikon feiert 500 Jahre Orell Füssli" vom 9. November abgesagt werden. Grund ist der überraschende Rückzug der Wiediker Firma von ihrer Vereinbarung mit dem Quartierverein – aus finanziellen Gründen. Nun organisiert der Quartierverein am 9. November eine Alternativveranstaltung.

Seit Herbst 2018 fanden auf Wunsch der OF Holding Gespräche mit dem QV-Präsidenten Urs Rauber statt, die in eine detaillierte Vereinbarung vom 20. Dezember 2018 mündeten. Darin wurde beschlossen, dass der Quartierverein zum Jubiläum von Orell Füssli am 9. November 2019 ein grosses Fest "Wiedikon feiert 500 Jahre Orell Füssli" durchführt. In der Vereinbarung war festgelegt, wer den Lead hat und wer welche Kosten trägt. OF sicherte unter anderem zu, die Zelt- und Infrastrukturkosten zu übernehmen. Die von OF-Kommunikationschefin Arabelle Frey verfasste Vereinbarung wurde vom QV-Vorstand am 16. Januar 2019 genehmigt.

Aufgrund dieser gemeinsamen Willensäusserung nahm im Februar 2019 ein Organisationskomitee (OK) seine Arbeit auf, in dem der Quartierverein mit vier und Orell Füssli mit drei Personen vertreten waren. In mehrwöchiger Arbeit wurde ein Grossanlass in einem geheizten Festzelt auf der Dietzingerstrasse geplant. Vorgesehen waren ein Festakt mit Musik, historische und künstlerische Einlagen, ein Mittagessen für prominente Gäste und Quartiervereinsmitglieder, ein Kinderprogramm sowie Tanz und Musik am Abend mit einer Rockband. Die Vorschläge wurden im OK besprochen und gutgeheissen.   Ende März war das erste Budget in der Höhe von rund 42'000 Franken erstellt und im OK ohne Diskussion genehmigt worden. Alle Bewilligungen (Polizei, Absperrungen, Toiletten, Festwirtschaft usw.) waren eingabebereit, Strom- und Wasseranschlüsse geklärt und die Musik für den Abend bestellt. Auch der vom Quartierverein eingeladene Redner Regierungsrat Ernst Stocker hatte zugesagt. Völlig überraschend verkündete dann OF-Sprecherin Arabelle Frey in der OK-Sitzung vom 16. Mai ein "Njet" zum gemeinsamen Fest. Plötzlich weigerte sich die Firma, die Kosten für Zelt und Infrastruktur zu übernehmen. Auch sei der Gesamtkostenanteil von CHF 30'000 bis 35'000 für OF zu hoch. Der Quartierverein hatte sich bereit erklärt, CHF 15'000 aus seinem bescheidenen Budget beizusteuern.

Das Nein war im klaren Widerspruch zur Vereinbarung vom Dezember 2018. Doch für den QV war klar, dass das Quartierfest unter diesen Umständen abgesagt werden muss. Bis heute erhielten wir allerdings keine Begründung für den Sinneswandel noch eine Entschuldigung von Orell Füssli. Die Firma möchte nun lediglich noch einen "Tag der offenen Tür" in ihrem Hof durchführen.
Christoph Froschauer, Gründer von Orell Füssli, eingebürgert in Zürich 1519. Christoph Froschauer, Gründer von Orell Füssli, eingebürgert in Zürich 1519.
Der Quartierverein seinerseits beschloss an seiner Juni-Sitzung, am 9. November 2019 (500. Jahrestag der Einbürgerung von OF-Gründer Christoph Froschauer) einen eigenen Anlass zu organisieren: QV-Mitglied Barbara Hutzl-Ronge lädt zu einer Stadtführung auf den Spuren des Buchdruckers Froschauer vom Niederdorf bis nach Wiedikon ein. Bei einem "historischen Wurstessen" in einem Wiediker Restaurant erzählt uns die prominente Autorin dann Geschichten und Anekdoten rund um Froschauer, Zwingli und die Anfänge von Orell Füssli. Diese und andere Geschichten sind nachzulesen in ihrem neuen Buch "Zürich – Spaziergänge durch 500 Jahre überraschende Stadtgeschichten", das sie uns ebenfalls druckfrisch vorstellen wird. Das ganze Programm erfahren Interessierte im Herbst, wenn der Quartierverein seine Führung mit Mittagessen öffentlich ausschreibt.
Barbara Hutzl-Ronge, mit Bullinger-Statue im Hintergrund, führt den Quartierverein auf die Spuren von Christoph Froschauer.
Barbara Hutzl-Ronge, mit Bullinger-Statue im Hintergrund, führt den Quartierverein auf die Spuren von Christoph Froschauer.