Wiedikon

Immer mehr fahren per Bahn auf den Uetliberg

Immer mehr fahren per Bahn auf den Uetliberg
Dass der Uetliberg ein beliebtes Ausflugsziel ist, wissen Wiedikerinnen und Wiediker schon lange. Neben Wanderern, Schulklassen und Joggerinnen teilen sich Biker, Hündelerinnen, Wurstbrätler und ihre Familien den grünen Hausberg friedlich untereinander auf. Im Winter stösst noch die Schlittlerfraktion hinzu.

Nicht alle rennen, radeln, rodeln oder spazieren auf dem Berg herum. Ein grosser Teil fährt mit der Uetlibergbahn (S10), der direkten Verbindung vom Hauptbahnhof Zürich bis zur Endstation "Gmüetliberg", hoch. 2018 waren das insgesamt 5,67 Millionen Passagiere – eine gewaltige Zahl. Das wäre, wie wenn sich jede Woche zweimal die gesamte Bevölkerung von Wiedikon (gut 50'000 Personen) in den Zug auf den Uetli setzen würde. Seit 2014 wächst diese Zahl im Schnitt um fast zwei Prozent pro Jahr.

Dazu kommen 280'000 Personen, die sich im letzten Jahr mit der Luftseilbahn Adliswil-Felsenegg auf den Berg transportieren liessen. Mit durchschnittlich 770 Personen pro Tag ebenfalls ein Rekordergebnis! Grund dafür war, wie die Sihltal-Zürich-Uetlibergbahn (SZU) kürzlich mitteilte, vor allem der langanhaltende Schönwetter-Sommer. Neben der S4 (Sihltal) und der S10 (Uetliberg) betreibt die SZU auch die Felsenegg-Seilbahn und die meisten Buslinien im Bezirk Horgen.

Die Zeitung "Zürich West" berichtete in ihrer Ausgabe vom 25. April 2019 über den Ansturm auf die Uetlibergbahn. Lesen Sie hier den ganzen Bericht.